Aufnahme
 
Anfragen durch die Einweiserschaft sind jederzeit möglich und werden von der Leitung der
Häuser Schlieren / Dietikon so rasch als möglich bearbeitet. Wir streben einen schnellen
Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess an.
 
Platzierungs- und Rechtsgrundlagen
Die Einweisung der Jugendlichen erfolgt über eine der unten erwähnten Behörden und basiert
auf einer der angeführten Grundlagen. In allen Fällen müssen bei Eintritt eine Kostengutsprache-
oder Übernahmegarantie sowie das Eintrittsformular (inkl. Beilagen, wie etwa ein Fachgutachten)
vorliegen.
Aufnahmevorgang
Aufnahmeverfahren dienen der sorgfältigen Prüfung der Indikation / des Auftrags: dass der
Betreuungsbedarf unserem Angebot entspricht. Wir arbeiten in den voll-, wie auch in den teil-
betreuten Wohngruppen konzeptbedingt intensiv mit der Gruppe. Dies hat einen wichtigen Ein-
fluss auf die Entwicklung der Jugendlichen. Bei der Prüfung einer Neuaufnahme berücksichtigen
wir deshalb auch die Zusammensetzung der aktuellen Gruppe. Informationen werden mit Ein-
verständnis der Eltern / Jugendlichen bei (vor-)behandelnden Stellen eingeholt. Wir benötigen,
gemäss Vorgabe Bund und Kanton, zu jedem Eintritt ein Fachgutachten oder eine fachliche
Begründung für die Platzierung.
 
Wir berücksichtigen bei unserer Entscheidung die Einstellung der Jugendlichen gegenüber einer
möglichen Platzierung und leisten, wenn sinnvoll, Motivationsarbeit. Wir bieten flexible, auf die
Bedürfnisse und Situation des/der Jugendlichen und der einweisenden Behörde abgestimmte
Aufnahmeverfahren:
1.
Anfrage durch die Kontaktperson der einweisenden Behörde: Prüfung Zielgruppe und
Indikation für Platzierung
2.
Vorstellungsgespräch mit dem/der Jugendlichen, dem Inhaber der elterlichen Sorge und
der Kontaktperson der einweisenden Stelle zwecks Auftragsklärung mit allen Beteiligten
3.
Schnupperaufenthalt (3–5 Tage) zur Unterstützung der Entscheidungsfindung
4.
Auswertung Schnupperaufenthalt und Entscheid für Aufnahme oder Ablehnung nach
Prüfung der Eintrittsunterlagen, unter Einbezug aller Beteiligten
5.
Eintrittssitzung: Klärung des Auftrags, der Zusammenarbeit sowie Unterzeichnung der
Hausordnung und der Aufenthaltsvereinbarung. Anwesende: Jugendliche, Eltern, Ein-
weiser, Leitung Haus Schlieren / Dietikon und Bezugsperson
Sozialpädagogisch betreutes und begleitetes Wohnen Schlieren / Dietikon